Freitag, 6. Oktober 2017

[Rezension] Henry Smart - Im Auftrag des Götterchefs

288 Seiten
16,99 € / 12,99 €
Hardcover / eBook



Die Götter müssen verrückt geworden sein! Henry steht vor den langweiligsten Sommerferien seines Lebens: Er muss mit seinem Vater nach Bayreuth. Schlimmer geht es echt nicht. Doch dann ändert eine Pizzabestellung alles. Statt der Pizza steht nämlich ein schlecht gelaunter Riese vor der Tür. Kurz darauf liegt Henry auch schon vor Wotans Füßen, ja, dem Götterchef höchstpersönlich. Der hat noch ein Hühnchen mit seinem alten Zwergenfeind Alberich zu rupfen und kann Henry dafür ganz gut gebrauchen. Und ehe er sich‘s versieht, jagt er mit Wotans Tochter Hilda durch die Weltgeschichte.

 
Der junge Henry Smart verbringt zusammen mit seinem Vater die Sommerferien in Deutschland. Henry stellt sich auf furchtbar langweilige Ferien ein, da sein Vater beruflich in Bayreuth zu tun hat, während Henry seine Zeit gelangweilt in der Pension verbringt. Es ändert sich jedoch alles, als Henry eine ganz bestimmte Pizza bei einer Pizzeria in der Gegend bestellt. Denn statt einer Salami Pizza bekommt er einen äußerst schlecht gelaunten Riesen vor die Nase gesetzt. Schnell steckt Henry in einem turbulenten Abenteuer, denn der germanische Gott Wotan holt ihn in sein Agententeam. Höchste Priorität ist es, dass der Zwerg Alberich nicht an das überall auf der Welt verstreute Nibelungengold herankommt.

Für dieses Buch war ich sofort Feuer und Flamme nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Ich liebe Göttergeschichten, auch wenn ich finde, dass sich die griechischen Götter mittlerweile schon ein wenig abgenutzt haben. Daher war ich ganz begeistert von der Idee, endlich einmal eine Geschichte über germanische Götter zu lesen. Neben verschiedenen Göttern lernt der Leser jedoch auch den ein oder anderen Helden kennen. Neben dem Helden Siegfried spielen auch Robin Hood und King John eine Rolle. Zudem reisen die Charaktere auch in der Zeit. All diese Komponenten haben dieses Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht. Denn langweilig wird die Geschichte zu keiner Zeit. Immer passiert etwas. Auch auf kleinere Actionszenen dürfen sich die jungen Leser freuen. Ich finde jedoch, dass das Buch immer dem Alter entsprechend angepasst war, aber dennoch ohne Probleme auch von Erwachsenen gelesen werden kann.

Besonders hervorheben möchte ich die teilweise sehr lustigen Dialoge. Stellenweise musste ich wirklich laut lachen. Ich fühlte mich immer sehr gut unterhalten. Dies liegt natürlich auch an den zauberhaften Charakteren.
Allen voran der liebe Henry. Schnell findet er sich in der neuen Rolle zurecht. Er ist für sein Alter wirklich sehr mutig und tapfer. Zudem ist er nicht auf den Mund gefallen und geht einer Diskussion mit Wotans Tochter Hilda nicht aus dem Weg.
Apropos Hilda, diese hat schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel und kann es oft nicht lassen, Henry dies spüren zu lassen. Henry bezeichnet Hilda oftmals als Zicke, allerdings nur in seinen Gedanken. Dennoch streiten die beiden sich oftmals auf sehr unterhaltsame Art und Weise.
Auch der Held Siegfried spielt eine wichtige Rolle. Allerdings ist Siegfried sehr von sich eingenommen. Jeder der es wissen oder auch nicht wissen möchte, bekommt seine Heldengeschichten erzählt. Dabei ist er oftmals ein Klotz am Bein und sorgt oft für unnötige Unruhe. Außerdem ist Siegfried der Meinung ein absoluter Frauenschwarm zu sein.
Auch die restlichen Charaktere haben ihren ganz eigenen Charme und machen das Buch so unverwechselbar.

Wie bereits oben erwähnt, hat es mir sehr gut gefallen, dass nicht nur in der Gegenwart durch die Gegend gereist wird, sondern unsere Helden auch in die Vergangenheit reisen. Dabei lernen wir wahnsinnig viele interessante Menschen kennen. Zudem erfährt der Leser nebenbei auch noch ein paar geschichtliche Hintergründe. Schon jetzt freue ich mich wahnsinnig auf den zweiten Band der Reihe. Ich hoffe, es wird noch so einige Abenteuer von Henry und seinen Freunden geben.

Schon nach den ersten Seiten war ich hin und weg von dieser Geschichte. Ich mochte das Setting, die Idee (endlich mal germanische Götter), die Charaktere, das Cover…einfach alles. Ihr merkt ich gerate jetzt ein wenig in den Schwärmmodus, aber bei dem Buch bleibt mir keine andere Wahl. Der bunte Mix zwischen den verschiedenen Welten und Charakteren hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die einzige Frage dich mich momentan brennend interessiert ist: Wo bleibt Band 2?
5 von 5 Hörnchen


Reihe
1. Im Auftrag des Götterchefs
2. ?

Vielen Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.  
 

Kommentare :

  1. Huhu Sandra-Schatz, <3

    dass ist ja auch wieder eine ganz bezaubernde und putzige Geschichte. Götter-Bücher mag ich ja auch sehr und ich liebe, wie du ja weißt, Zeitreisen jeglicher Art sehr. Auch dass der Fokus dieses Mal auf den germanische Göttern liegt finde ich großartig. Ganz toll und enthusiastisch geschrieben <3

    Drück dich,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey meine allerliebste Ally, <3

      also ich finde du musst dieses Buch unbedingt lesen! Es ist nämlich auch perfekt für Erwachsene gedacht und der Humor ist toll. Und da du ja auch gerne Götter-Bücher liest, kannst du an diesem Buch eigentlich nicht dran vorbeigehen. :-*

      Liebe Grüße und drück dich zurück
      Sandra

      Löschen
  2. Huhu Sandra,

    du hast mir ja schon sehr zu diesem Buch geraten und die germanischen Götter schon erwähnt, dennoch war ich gerade überrascht, dass dieses Buch in Deutschland spielt (hätte ich eigentlich auch selber drauf kommen können...germanisch und so :D Dödöm) und dass es von einer deutschen Autorin geschrieben ist. Ich glaube mir ist bisher noch keine Göttergeschichte aus deutscher Feder begegnet...hmm...nein, nicht dass mein chaotisches Hirn sich gerade daran erinnern würde...
    Die germanischen Götter finde ich jedoch sehr spannend, wobei ich von dieser Mythologie so gar keine Ahnung habe..kommt man dennoch gut zurecht, wenn man sich nicht mit diesen Göttersagen auskennt? Und gibt es schönen Humor im Buch? :)

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Laura,

      mich hatte es zu Anfang verwundert, dass Henry Smart ein Amerikaner ist, hätte man bei dem Namen aber auch drauf kommen können :-D Ich fand es toll, dass die Geschichte in Deutschland gespielt hat und ich stimme dir zu, dass ich bisher auch noch keinen deutschen Autor kenne der sich an eine Göttergeschichte gewagt hat.
      Ich habe von der Mythologie auch nicht so viel Ahnung, kam aber problemlos mit allem klar. Und der Humor im Buch ist GENIAL! :-))))
      Lies es :-)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen