Montag, 14. August 2017

[Rezension] Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

dtv 
288 Seiten
19,95 € / 16,99 €
Hardcover / eBook



Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.

Simon Snows Leben scheint bereits vorherbestimmt zu sein. Denn laut einer Prophezeiung ist Simon der größte Magier der Welt. Doch im Alltag hat er schon Probleme damit die einfachsten Zaubersprüche aufzusagen. Immer an seiner Seite ist seine beste Freundin Penelope, die ein wahres Zauberass ist. Mit seinem Zimmergenossen Baz verbindet Simon lediglich der gemeinsame Hass aufeinander. Als es jedoch an Simon liegt, den Mord an Baz Mutter aufzuklären, müssen die beiden sich zusammenraufen.

Ich möchte vorweg nehmen, dass ich "Fangirl" der Autorin noch nicht gelesen habe, da ich mich, was dieses Buch hier angeht, nicht spoilern lassen wollte. So ging ich ziemlich unvoreingenommen an die Geschichte und wurde leider nie so wirklich warm mit ihr.
Durch das ganze Buch ziehen sich kleinere Rückblenden aus Simon, Baz und Penelopes Vergangenheit. Ich fand diese jedoch eher störend als hilfreich oder unterhaltsam. Immer wieder wird man aus der eigentlichen Geschichte herausgerissen. 
Die Geschichte wird aus der Sicht von verschiedenen Personen erzählt. Simon und Baz haben hier den Hauptanteil. Aber auch Penelope, der Magier, Agatha und ein paar andere haben Kapitel aus ihrer Sicht.
 
Leider sucht man in diesem Buch die Spannung vergebens. Die Geschichte plätschert etwas vor sich her. Es ist zwar nicht so, dass nichts passiert, aber irgendwie konnte mich die Handlung nicht packen. Zudem sind viele Dinge sehr vorhersehbar, so dass ich mich teilweise doch sehr langweilte.
 Der Part der Liebesgeschichte hat mir an sich gut gefallen. Jedoch schafft es die Autorin nicht, die Gefühle der beiden Personen für mich greifbar zu machen. Daher blieb ich auch hier eher emotionslos.
Ich muss sogar gestehen, dass ich kurzzeitig überlegt habe das Buch abzubrechen. Und das ist bei mir schon seit Ewigkeiten nicht mehr vorgekommen. 

All diese Punkte können jedoch auch dadran liegen, dass ich mit den Charakteren nicht wirklich klar kam. Bis auf Baz und teilweise Penelope konnte ich zu keinem der Charaktere eine wirkliche Bindung aufbauen.
Simon hat immer wieder damit zu kämpfen, dass er der auserwählte Magier ist. Er blieb mir ansonsten jedoch recht blass. Man erfährt zwar mehr über sein bisheriges Leben, aber irgendwie fehlten mir bei ihm irgendwie die Emotionen. 
Baz hingegen mochte ich sehr gerne. Der Bösewicht der Geschichte entpuppt sich als weit mehr. Seine Gefühle waren für mich zu jeder Zeit transparent und nachvollziehbar. 
Penelope ist ein schlaues Köpfchen und hilft Simon oftmals aus. Ich mochte sie eigentlich ganz gerne, auch wenn sie ab und an einen altklugen Spruch auf den Lippen hat.
Agatha ist Simons feste Freundin. Jedoch erfährt man über sie nicht wirklich viel. Zudem kam sie mir ein wenig wie ein Fähnlein im Wind vor. Agatha scheint ihr Leben eher nach anderen Menschen um sie herum, als nach ihren eigenen Wünschen zu richten.

Normalerweise bin ich niemand der großartige Vergleiche zu anderen Büchern zieht. Hier springen einem die Gemeinsamkeiten mit Harry Potter aber förmlich ins Auge. Ein Junge der mit 11 Jahren erfährt, dass er der magischen Welt angehört, er hat eine große Aufgabe vor sich, seine Freundin ist die schlauste Zauberin der Schule, seine Eltern leben nicht mehr ... ich könnte jetzt noch ein paar Dinge aufzählen, aber ich denke, ihr versteht auch so was ich meine.

Das Positive in meinen Augen ist, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt.

"Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow" konnte mich zu keiner Zeit überzeugen. Ich wurde mit den Charakteren nicht warm, die Handlung zog sich und war nicht wirklich interessant. Die Geschichte ist leider vorhersehbar und die Liebesgeschichte blieb in meinen Augen gefühlskalt. Mit diesem Buch bin ich leider nicht wirklich klargekommen.
Daher 2 von 5 Hörnchen.


Reihe
Hierbei handelt es sich um einen Einzelband.

Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.  
 

Kommentare :

  1. Hallöchen =)

    du findest ja wirklich sehr deutliche Worte in deiner Rezension! Ich hab das Buch auch gelesen und kann deine Kritikpunkte daher wirklich gut nachvollziehen.
    Ich hatte auch ein Problem damit, mit der Geschichte warm zu werden und auch der Protagonist Simon Snow blieb mir oft zu sehr auf Distanz.
    Mit dem Charakter Baz hat die Autorin aber wirklich gezeigt, was sie eigentlich drauf hat. Er hat mir wirklich mit Abstand am besten gefallen. Es war so schön facettenreich. Die Liebesgeschichte war für mich sehr überraschend aber sehr schön zu verfolgen =).


    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      tja die deutlichen Worte habe ich wohl deswegen gefunden, da mir vieles nicht so gut gefallen hat :-( Schade das es dir hier ähnlich ging.
      Ich fand es echt blöd, dass die Autorin so wenig aus Simon herausgeholt hat. Schließlich ist er der Protagonist und irgendwie wollte er mir einfach nicht sympathisch werden. Und wie du schon schreibst, hat die Autorin es ja ganz wunderbar mit Baz geschafft uns zu überzeugen. Und er war auch mit Abstand mein klarer Favorit. Die LG hat mich auch überrascht, aber irgendwie fehlten mir (gerade von Simons Seite) da die Gefühle.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Huhu Sandra-Schatz, <3

    ohje, das klingt ja so gar nicht gut :(. Ich werde irgendwann zuerst Fangirl lesen, vielleicht habe ich dann eine andere Verbindung zu diesem Buch. Deine Kritikpunkte schrecken mich aber echt ab. Schade dass die "Fan-Fiction" nicht das hält, was die tolle Inhaltsbeschreibung verspricht. Auch die Parallelen zu Harry Potter sind ja echt extrem.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ally-Schatz, <3

      ich wollte gerade nicht Fangirl zuerst lesen, damit ich mich nicht spoilere. Von daher würde es mich interessieren, wie es dir dann damit ergeht. :-) Und das kann gut sein, dass du über das Buch ganz anders denken wirst.
      Normalerweise bin ich niemand der großartig Vergleiche zu anderen Büchern zieht, da jeder von irgendjemanden schon mal etwas abgeguckt hat, aber hier sind mir die Parallelen förmlich ins Auge gesprungen.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  3. Hallo Sandrachen!

    Ich habe deine Rezension gestern auf dem Handy gelesen, nun "muss" ich noch meinen Senf dazu ablassen ;) Ich bin ja nun ehrlich gesagt richtig richtig gespannt auf dieses Buch, denn "Fangirl" gefiel mir ja und deine Kritikpunkte nun an Simon wecken wirklich meine Neugier. Gut, dass "Simon Snow" schon parat liegt ;)

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lauralein, <3

      ich bin auch furchtbar neugierig darauf wie dir Simon gefallen wird. Gerade weil dir Fangirl gut gefallen hat. Da musst du mich unbedingt auf dem Laufenden halten!!!

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  4. Huhu Sandra,

    ich kann deine Kritik total nachvollziehen und ich habe bis jetzt nur den Anfang gelesen. Spannung kam für mich auch keine auf und der Harry Potter Vergleich ging mir auch nicht aus dem Kopf. Ich hoffe ja, dass Baz mir auch gefallen wird und für mich die Geschichte etwas aufpeppt, bis jetzt ist er leider noch verschwunden :/

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      ich hoffe sehr, dass dich das Buch noch irgendwann ein wenig mehr packen kann. Und ich bin gespannt wie dir Baz gefallen wird. An den Harry Potter Vergleichen kam ich leider nicht dran vorbei :-/

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen