Donnerstag, 2. März 2017

[Rezension] Royal Blood - Schattenkrone

 FJB 
592 Seiten
19,99 € / 14,99 €
Hardcover / eBook



Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...
Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.
Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.
Wem kannst du trauen?
Und was ist am Ende stärker?
Das Schicksal?
Magie?
Oder deine Feinde?

Alex ist für sein junges Alter ein hervorragender Kämpfer und Stratege. Daher wäre es nicht überraschend, wenn er der neue König wird und die Herrschaft seines Vaters in den Schatten stellt. 
Kat ist ein Mädchen aus armen Verhältnissen. Gemeinsam mit ihrem Freund kommt sie an den Königshof. Dort geht ihr Leben jedoch einen Weg den sie nie für möglich gehalten hat. Denn Kat ist in der Lage Magie zu wirken.

Ich war furchtbar neugierig auf den Mix aus Geschichte und Magie mit dem dieses Buch beworben wurde. 
Zu Beginn braucht der Leser ein wenig Zeit um all die verschiedenen Charaktere kennenzulernen. Wir tauchen in die Gedankengänge von über 5 Protagonisten ein. Dadurch entsteht das Gefühl eine Serie zu lesen. Man ist immer und jeder Zeit dabei und weiß welche Hintergedanken die jeweilige Person verfolgt. Diese "Serienidee" ist in meinen Augen Segen und Fluch zugleich. Zum einen kommt es durch die vielen Perspektivwechsel nicht großartig zu Längen. Zum anderen verliert man (gerade zu Anfang) ein wenig den Überblick, da doch mit so einigen Namen, Orten und Ländern um sich geschmissen wird, mit denen ich stellenweise nicht viel anfangen konnte.

Alex besitzt für sein Alter ein erstaunliches Maß an Verantwortung und strategischem Denken. Er möchte das Heer von seinem Vater übernehmen und fängt daher an mit seinem besten Freund Heph Pläne zu schmieden. Alex erschien mir für sein Alter sehr reif. Er ist nicht auf den Kopf gefallen, hält aber an alten Freunden fest. Außerdem setzt Alex sich für ärmere und schwächere Menschen ein.
Kat ist eine dieser ärmeren Menschen und von Anfang an spürt sie ein Band zu Alex. Dem Leser ist zwar schnell klar was es mit diesem "Band" auf sich hat, dennoch mochte ich die Beziehung zwischen Kat und Alex sehr gerne.
Aufgrund des Klappentextes könnte man davon ausgehen, dass Kat und Alex irgendwann ein Liebespaar werden. Hier konnte mich die Autorin jedoch überraschen.
Heph ist Alex bester Freund und steht immer an seiner Seite. Durch das Auftauchen von Kat wird diese Freundschaft jedoch auf eine harte Probe gestellt.
Cynane ist die Halbschwester von Alex und verfolgt ihre ganz eigenen Pläne. Sie manipuliert wo sie nur kann, damit sie ihren eigenen großen Platz im Königreich einnehmen kann.  
Zudem nehmen Kats Freund aus Kindertagen sowie Alex Mutter wichtige Rollen ein.

Eleanor Herman hat einen sehr ausführlichen Schreibstil. Dem Leser wird das Leben 340 v. Chr. bildgewandt nähergebracht. Oft fühlte es sich so an, als wenn man selbst mit Alex und seinen Freunden durch das frühe Griechenland zieht. Stellenweise war es mir allerdings auch etwas zu detailgenau beschrieben. 
Am Hof des Königs spielen natürlich auch Ränkespiele, die Gier nach Macht und politische Hintergedanken eine große Rolle. Der Leser ist meist hautnah dabei, wenn der nächste Schachzug z.B. gegen Alex geplant wird. Dies sorgt für jede Menge Spannung und guter Unterhaltung.  

"Schattenkrone" ist ein abwechslungsreicher und unterhaltsamer Beginn in die neue Reihe von Autorin Eleanor Herman. Geschichte wird mit Intrigen, Machtspielen und Magie vermischt. Mir war es stellenweise ein wenig zu viel des Guten. 
Sehr, sehr gute 3 von 5 Hörnchen. 
 


Reihe
1. Schattenkrone
2. Göttertöchter (erscheint am 27.4.17)
3. Reign of Serpents (erscheint am 27.6.17 im Original)
?
 

Vielen Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.  
 

Kommentare :

  1. Huhu meine Liebe! <3

    Hmm...also nach deine Rezi bin ich ja jetzt doch eher vorsichtig, was das Buch angeht und denke, dass es nichts für mich ist. Zum einen Schreckt mich geschichtliches ja meist immer ab, egal ob es hier mit Magie vermischt ist. Und dass du sagst, dass die vielen Perspektiven gerade zu Beginn verwirren bzw. überfordern, kann ich mir sehr gut vorstellen! Zumindest ist das Buch dann aktuell nichts für mich, denn irgendwie habe ich momentan den Kopf in den Wolken, da würde ich hier vermutlich direkt zu Beginn kläglich in der Geschichte untergehen. Vielleicht werde ich in Zukunft mal einen Blick auf die Geschichte werfen ;)

    Liebste Grüße <3
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lauralein, <3

      wenn dir geschichtliches nicht so liegt, solltest du vielleicht wirklich einen Bogen ums Buch machen. Obwohl es eher um die (erdachte) Jugend von Alexander dem Großen geht.
      Ich kann allerdings gut verstehen, dass dir gerade nicht nach einem Buch ist was zu komplex oder verwirrend ist. Diese Phasen kenne ich nur zu gut. Aber auf deinem Blog habe ich dir ja schon empfohlen was du jetzt am besten lesen solltest :-D

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
    2. Gut, nein, das sagt mir schon alles, ich lasse die Finger vom Buch :D Ich habe mit geschichtlichem nichts am Hut (erdacht oder nicht..:D). Wenn ich das Buch mal irgendwo günstig sehe, dann vielleicht...aber historisches liegt mir einfach nicht. Da hat der Geschichtsunterricht in der Schule mich dauerhaft geschädigt :D
      haha, ja Paper Princess! :D :D Das scheint ja wirklich kein allzu komplexes Buch zu sein, aber vielleicht überfordert es mich in anderer Hinsicht? :D

      Löschen
    3. Ich war immer ein großer Fan von Geschichte. Allerdings sind reine historische Bücher für mich dann doch auch etwas zu heftig.
      Das werden wir sehen, ob es dich an der ein oder anderen Stelle überfordert ;-)

      Löschen
  2. Huhu, liebe Sandra,

    ich glaube, da lass ich lieber die Finger von. Zum einen ist es die Zeit, in der die Story spielt nicht unbedingt meins, zu ausführliche Beschreibungen kann ich auch nicht leiden und dann noch so viele Perspektivwechsel - da schaltet mein Gehirn ja schon am Tag ab... *lach* Ich streiche dann gleich mal auf meiner Liste und überlasse lieber anderen Büchern den Vorrang. Danke für deine Meinung!

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Claudia,

      gerade die Zeit in der die Geschichte spielt hatte mich sehr gereizt und ich fand sie auch durchaus interessant. Da ich mich allerdings nicht sooo gut mit Persien und Co. auskenne war manches dann doch verwirrend für mich.
      :-D Das mit dem Gehirn am Tag abschalten kenne ich nur zu gut ;-)
      Schlecht ist das Buch wirklich nicht und ich habe auch schon ein paar begeisterte Stimmen dazu gelesen.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  3. Huhu Sandra-Schatz, <3

    hm das Buch klingt eigentlich so toll von der Idee und überhaupt. Allerdings sind zu viele Charaktere echt mehr verwirrend bzw. anstrengend als gut. Bei Ashes zum Beispiel gab es auch sehr viele Personen, Handlungsstränge und Orte, da den Überblick zu behalten war echt nicht leicht. Vor allem wenn man dann auch noch ein Jahr oder gar noch länger auf den Folgeband warten muss.

    Wirst du denn weiter lesen, insofern das eine Reihe ist?

    Drück dich,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Allylein, <3

      die Idee und der meiste Teil der Umsetzung sind auch nicht schlecht. Allerdings hat mein Kopf aufgrund der ganzen Intrigen und Perspektivwechsel doch ein wenig geraucht.
      Jetzt machst du mir Angst was die Ashes-Reihe angeht. Da liegt Band 1 nämlich noch auf meinem SuB. Zumindest könnte ich aber alle vier Bücher hintereinander weglesen und hätte keine Wartezeit.
      Ich bin mir noch sehr unschlüssig, ob ich weiterlesen soll. Es soll wohl eine vierbändige Reihe werden.

      Drück dich zurück
      Sandra

      Löschen
  4. Hey,
    das Buch habe ich vor kurzem auch in der Buchhandlung gesehen.
    Das Cover sieht schon recht vielversprechend aus.
    Trotzdem kann ich deine Kritik verstehen. Ich finde Jugendbücher sind entweder top oder eben zu viel oder zu wenig.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lena,

      das Cover hat mich auch total angesprochen! Und als ich den Klappentext gelesen habe war ich Feuer und Flamme. Daher finde ich es immer noch sehr schade, dass es nicht mein Buch war. Aber so ist das manchmal halt.
      Ja, Jugendbücher sind schon ein spezielles Genre.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen