Mittwoch, 15. April 2015

[Rezension] Serafina - Das Königreich der Drachen

 cbj 
512 Seiten
17,99 €
Hardcover

Klappentext: 
Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?
Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören.

Meine Meinung: 
Seit gut 40 Jahren herrscht Frieden zwischen Drachen und Menschen. Serafina lebt am Hofe der Königsfamilie der Menschen und muss hautnah miterleben, wie durch einen Mord am Thronanwärter der Frieden zwischen den beiden Völkern zu bröckeln beginnt. Sowohl aus den Reihen der Drachen wie auch der Menschen, werden die Stimmen immer lauter nach einem neuen Krieg. Serafina indessen hat ganz andere Sorgen, denn sie verbirgt ein Geheimnis, dass ihr großen Schaden zufügen kann.

Die Grundidee rund um einen Friedensvertrag zwischen Drachen und Menschen hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte es, dass eine Geschichte an dem Punkt anfängt an dem sonst viele Geschichte enden, nämlich einige Zeit nach dem Friedensvertrag. Auch die Idee, dass Drachen sich in menschliche Gestalt verwandeln und somit mit den Menschen kommunizieren können hat mir gut gefallen. In diesem Buch steckt sehr viel Potenzial, dass meiner Meinung nach leider nicht vollkommen ausgeschöpft wurde. In manchen Augenblicken vertieft sich die Autorin zu sehr in die Geschichte und es entstehen unnötige Längen. Man merkt Frau Hartman zudem mehr als deutlich an, dass sie Musik liebt. Im gesamten Buch spielt die Musik eine wichtige Nebenrolle. Für mich war dies manchmal ein wenig zu viel des Guten, da die Autorin auch hier den roten Faden aus den Augen verliert.

Innerhalb der Geschichte erfahren wir, dass Serafina sich scheinbar eine kleine Fantasiewelt in ihrem Kopf erdacht hat. Die Idee fand ich persönlich erfrischend neu und unverbraucht. In dieser Welt, die sie den Garten der Grotesken nennt, trifft sie auf mehrere Personen die ebenfalls ein wenig anders sind.
Schnell wird dem Leser klar, welches Geheimnis Serafina zu verbergen versucht. Es ist durchaus spannend mit zu verfolgen, wie knapp sie oftmals um die Enthüllung ihres Geheimnisses drum herum kommt.
Die Geschichte spielt sich hauptsächlich am Hof oder in der Stadt ab. Ich hätte mir manchmal gewünscht, dass wir ein wenig mehr von der Welt erfahren. Jedoch habe ich die Hoffnung, dass sich dies im zweiten Band ändern wird.
Im gesamten Buch gibt es mehr als einen Begriff den die Autorin sich neu ausgedacht hat. Daher ist das Glossar am Ende des Buches eine große Hilfe. Was ich mir dennoch gewünscht hätte, ist eine Landkarte von Serafinas Welt. Es wird zwar immer von den verschiedenen Ländern gesprochen, dennoch konnte ich mir diese geographisch nicht immer ganz so gut vorstellen.

Serafina musste ihr Leben lang versuchen unscheinbar zu sein. Als sich ihr jedoch die Chance bietet, für den Komponisten der Königsfamilie zu arbeiten, ergreift sie diese. Dadurch wird es für sie ungemein schwierig sich unauffällig zu verhalten, da Serafina durch ihren Gesang den Menschen im Gedächtnis bleibt.
Neben der Hauptprotagonistin lernen wir viele andere Personen kennen. Besonders hervorzuheben ist der Drache Orma, der ihr zu jeder Zeit zur Seite steht. Auch die Königsfamilie lernen wir näher kennen. Gerade die junge Prinzessin Glisselda hat einen liebenswürdigen Kern und schließt daher Serafina schnell in ihr Herz. In manchen Augenblicken war sie mir jedoch ein wenig zu naiv.    
Als Nebenhandlung kommen wir zudem in den Genuss einer Liebesgeschichte, die man so nicht in jedem Buch liest und mich daher ganz von sich überzeugen konnte. Mehr möchte ich jedoch an dieser Stelle nicht verraten.

Fazit:
Ein bröckelnder Frieden zwischen Drachen und Menschen sowie die dahinterliegende Grundidee konnten mich überzeugen. Allerdings hat das Buch auch einige Längen. Daher wurde in meinen Augen wahnsinnig viel Potenzial verschenkt. Ich hoffe jedoch, dass die Autorin in Band zwei ohne großartige Längen auskommen wird und mich restlos überzeugen kann. Von mir gibt es knappe 4 Hörnchen.


Reihe
1. Das Königreich der Drachen
2. Die Schattendrachen erheben sich (erscheint am 27.04.2015)

 Challenges
SuB Destroyer Aufgabe: SuB-Buch im März
Tink vs. Rani Aufgabe: Buch 25 von 100 gelesen
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen